Liebe Schülerin! Lieber Schüler!

Am BG/BRG St. Veit an der Glan werden von ca. 70 Lehrer/ innen mehr als 700 Schüler/innen unterrichtet.
Wir sind also ein ziemlich großer Betrieb, in dem wir, Lehrer/innen und Schüler/innen, fast täglich mehrere Stunden miteinander verbringen.

Ein gutes Arbeitsklima sowie ein höflicher und freundlicher Umgang miteinander machen die gemeinsam verbrachte Zeit angenehmer und unsere Arbeit erfolgreicher.

Wenn so viele Menschen zusammenkommen, braucht man bestimmte Regeln.
Wir wollen freundlich aufeinander zukommen, einander respektieren und einander bei der Arbeit unterstützen.

Du fühlst dich in einer sauberen Schule unter freundlichen Mitschülern und Lehrern wohler, kannst deine Fähigkeiten besser entwickeln und Unsicherheiten leichter überwinden.

An der neuen Hausordnung haben Lehrer/innen, Eltern und Schüler/innen mitgearbeitet.
Durch Deinen Beitrag und Dein Verhalten kann unser Schulleben lebendig, hilfreich und sinnvoll mitgestaltet werden.

 

Organisatorisches

Für den Aufenthalt in den Freistunden und Fensterstunden sind die Pausenhallen im Erdgeschoss und im 1. Obergeschoss, die Bibliothek und – bei trockenem Wetter – die Freifläche vor dem Gebäude zu benutzen.

Die Erziehungsberechtigten nehmen mit ihrer Unterschrift zur Kenntnis, dass sich Fahrschüler, die sich vor der Heimfahrt in der Pausenhalle aufhalten, außerhalb der Aufsichtspflicht der Schule befinden. Dasselbe gilt für Schüler, die nach Beendigung des Vormittagsunterrichts auf den Beginn des Nachmittagsunterrichts warten.

Bei längerem Fernbleiben vom Unterricht ist die Schule durch den/die Erziehungsberechtigten (bei Eigenberechtigung von dem Schüler/der Schülerin selbst) spätestens binnen 3 Tagen zu verständigen. Dem Klassenvorstand oder dem Schulleiter steht das Recht zu, sich im Falle begründeter Zweifel über den Grund der Abwesenheit des Schülers/der Schülerin unmittelbar Gewissheit zu verschaffen.

Ungerechtfertigt versäumte Unterrichtsstunden werden bei der Feststellung der Verhaltensnote in Betracht gezogen.

Öffnungszeiten

Der Zutritt zur Schülergarderobe ist ab 6.30 Uhr möglich.

Die Klassenräume können erst ab 7.35 Uhr betreten werden (Beginn der Aufsichtspflicht der Schule). In Ausnahmefällen besteht die Möglichkeit eines Ansuchens bei der Direktion.

 

Grundsätze

1.) Ich beachte das gesetzliche Alkohol-, Drogen und Rauchverbot. Schülern, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, ist das Rauchen an dem dafür vorgesehenen Platz (Raucherhof) nur dann erlaubt, wenn die Erziehungsberechtigten ausdrücklich damit einverstanden sind.

2.) Ich übe keinerlei körperliche Gewalt aus und nehme auch keine gefährdenden und Angst einflößenden Gegenstände in die Schule mit.

3.) Ich übe keinerlei psychische Gewalt (Mobbing) aus, verhalte mich rücksichtsvoll und höflich, belächle und verspotte niemanden.

4.) Ich behandle das Eigentum der Schule und meiner Mitschüler mit besonderer Sorgfalt und melde dem Klassenvorstand, wenn etwas zerstört wird. Ich nehme zur Kenntnis, dass ich bei einer mutwilligen Beschädigung den Schaden selbst bezahlen muss.

5.) Während der gesamten Unterrichtszeit besteht Anwesenheitspflicht. Ich verlasse das Schulgebäude nur in Ausnahmefällen vor Unterrichtsende, z.B. bei Krankheit oder für Arztbesuche. Dabei melde ich mich beim jeweiligen Lehrer ab.

6.) Ich beteilige mich am Unterricht und erfülle Arbeitsaufträge sorgfältig. Wiederholtes oder massives Stören des Unterrichts trotz Ermahnung gilt als schweres Vergehen.

 

Allgemeines

7.) Die Schule ist unser Lebensraum, in dem ich einen großen Teil meiner Zeit verbringe. Daher behandle ich Klassenräume, Gänge, Garderobe, Toiletten, Funktionsräume etc. schonend und halte sie rein. Ich sitze nicht auf den Fensterbänken und lehne mich nicht aus dem Fenster.

8.) Ich entsorge Abfälle sofort in die dafür vorgesehenen Behälter.

9.) Ich halte mich an folgende Parkordnung für Fahrzeuge: Für Fahrräder steht der überdachte Abstellplatz beim Haupteingang zur Verfügung, für Mofas, Roller etc. der Bereich unter dem Oberstufentrakt. Autos dürfen nicht auf dem Schulgelände abgestellt werden.

10.) Ich trage Hausschuhe. Sportschuhe gelten nicht als Hausschuhe. Diese können aber ausnahmsweise verwendet werden, wenn das Tragen orthopädischer Einlagen notwendig ist. Dieser Umstand muss allerdings im Klassenbuch vermerkt sein.

11.) Ich beachte die jeweiligen Vereinbarungen für Schulveranstaltungen und schulbezogene Veranstaltungen außerhalb der Schule.

Vor der ersten Stunde

12.) Ich betrete rechtzeitig die Schule und benutze die Garderobe, um die Hausschuhe anzuziehen und die Straßenschuhe zu verstauen. Ich vermeide Drängeleien in der Garderobe und halte diese sauber.

Vor jeder Unterrichtsstunde

13.) Ich begebe mich rechtzeitig mit dem Läuten in die Klasse. Ein eventueller Wechsel des Klassenraums hat so schnell wie möglich zu erfolgen.

14.) Ich nehme alle erforderlichen Unterrichtsmittel in den Unterrichtsraum mit.

15.) Der Klassensprecher oder sein Stellvertreter meldet es im Sekretariat, wenn die Klasse nach 5 Minuten noch nicht beaufsichtigt wird.

16.) Ich verzichte in den Klassenräumen auf jede Form der Kopfbedeckung.

17.) Ich verwahre Getränke und Essbares in der Schultasche. Trinken während der Unterrichtsstunde ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung durch den jeweiligen Lehrer erlaubt. Kaugummikauen während des Unterrichts ist verboten.

18.) Ich lasse mein Mobiltelefon während der Unterrichtszeit ausgeschaltet.

19.) Ich verwende in der Unterstufe ein Mitteilungsheft und nehme es immer in die Schule mit.

Nach Unterrichtsende

20.) Ich stelle meinen Sessel auf den Tisch und hinterlasse die Klasse besenrein.

21.) Wir reinigen die Tafel, löschen das Licht und schließen die Fenster.

 

Außerdem

Ich sorge vor, dass ein Toilettenbesuch während der Stunde nicht notwendig ist. Ich vermeide außerschulische Termine während der Unterrichtszeit. Arzttermine gelten nur in Ausnahmefällen, Fahrschulstunden niemals als Entschuldigungsgrund.

 

Maßnahmen Katalog

Als schwerer Verstoß gilt die Nichtbeachtung der Grundsätze (Punkte 1-6).

1- 2- 3 Gefährdung der eigenen Gesundheit und der Gesundheit anderer

4 Mutwillige Beschädigung

5 Unentschuldigtes Fernbleiben

6 Fortwährendes Stören

Verstöße gegen Punkt 7-21 führen zunächst zu einer Ermahnung durch den Lehrer. Im Wiederholungsfall vermerkt dies der Lehrer in einer Verhaltensliste. Drei Vermerke entsprechen einem schweren Verstoß. Jeder schwere Verstoß führt zu einer Klassenbucheintragung und hat mindestens eine der weiteren Maßnahmen zur Folge:

 

1. Klassenbucheintragung:

• Gespräch Schüler + Lehrer + Klassenvorstand

• Verständigung der Eltern

• Antrag auf Verschlechterung der Verhaltensnote

 

2. Klassenbucheintragung:

• Gespräch Klassenlehrer + Klassenvorstand + Schüler + Eltern (+ Vertrauensperson)

• Antrag auf Verschlechterung der Verhaltensnote

 

3. Klassenbucheintragung:

• Antrag auf Verschlechterung der Verhaltensnote

• Gespräch Klassenlehrer + Klassenvorstand + Schüler + Eltern (+ Vertrauensperson)

 

Danach erfolgt gegebenenfalls eine Androhung auf Versetzung oder die Versetzung in eine andere Klasse durch den Schulleiter. In letzter Konsequenz kann auch eine Schulkonferenz einberufen werden, die eine Androhung des Antrags auf Ausschluss bzw. den Antrag auf Ausschluss von der Schule beschließen kann. Klassenbucheintragungen werden nach 12 Unterrichtswochen getilgt, wenn in dieser Zeit keine weiteren schweren Verstöße aufgetreten sind.